Beiträge

Am 30. April 2024, dem internationalen Tag der gewaltfreien Erziehung, startet das Netzwerk „Frühe Hilfen / Kinderschutz“ die Kampagne:

Wir machen Kinder #unschlagbar!

Hintergrund der Kampagne der Jugendämter in der StädteRegion Aachen, des Gesundheitsamtes und des kommunalen Integrationszentrums der StädteRegion Aachen sowie der Polizei ist die gesetzliche Bestimmung, dass jedes Kind ein Recht auf Pflege und Erziehung unter Ausschluss von Gewalt, körperlicher Bestrafung, seelischen Verletzungen und anderen entwürdigenden Maßnahmen hat (§1631 Abs.2 BGB).

Mit der Aktion #unschlagbar möchte das Netzwerk auf die Folgen aufmerksam machen, denen Kinder bei häuslicher Gewalt (sowohl in Partnerschaft als auch in der Familie) ausgesetzt sind.

Vielen Eltern ist gar nicht bewusst, dass verbale oder körperliche Gewalt zwischen Erwachsenen schwerwiegende Folgen für die Entwicklung junger Menschen haben können. Auch wenn Kinder nur Zeuge solcher Übergriffe werden.

Das Netzwerkes ruft mit seiner Kampagne zu mehr Zivilcourage auf und will Betroffene ermutigen, Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier (klicken).

Das sechsminütige Video vermittelt Eltern, wie sie ihre Kinder zu starken und selbstbewussten Persönlichkeiten erziehen können.

Auf der Grundlage von sechs zentralen Kernbotschaften aus der Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt, erläutert Sabine Rommel vom Amt für Kinder, Jugend und Familie der StädteRegion Aachen, wie dies gelingen kann.

Ziel ist, dass ein Kind lernt, seinen Gefühlen zu vertrauen, seine Körpergrenzen zu wahren, belastende Geheimnisse zu erzählen sowie einen gesunden Umgang mit Sexualität erfährt. Es weiß, was sich richtig und falsch anfühlt und wo und bei wem es sich Hilfe holen kann, wenn es unangemessene Situationen erlebt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier finden Sie weitere Beratungs- und Vermittlungsangebote bei sexuellem Missbrauch (hier klicken).

Mit dem Programm „Wertevermittlung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ fördert das Land Nordrhein-Westfalen Projekte für junge Menschen mit und ohne Flucht- oder Zuwanderungsgeschichte.

In der StädteRegion Aachen gibt es dazu von September 2018 bis Februar 2019 in der Nordeifel und in Baesweiler Mitmach- und Informationsangebote unter dem Titel „Zusammen geht’s – Über Werte reden. Kulturelle Vielfalt leben“. Diese Angebote sollen zu einem Dialog über Werte anregen und jungen Menschen eine Teilhabe an Gesellschaft ermöglichen. Sie richten sich zum Teil an Fachkräfte der Jugendhilfe, aber auch direkt an die Kinder und Jugendlichen in den Bildungseinrichtungen sowie an deren Familien.

Vom Jugendamt wurde das Pilotprojekt „Als Familie gut auf dem Weg“ entwickelt, das sich an alle Kinder im Vorschulalter und ihre Familien richtet sowie das Projekt „Damit der Neustart gelingt“ für Kinder im Grundschulalter. Weitere Angebote wie das „Theaterlabor“ des Jugendhilfeträgers ax-o e.V. oder die „KreatHIVe Schreibwerkstatt“ der AIDS-Hilfe richten sich an Jugendliche.

Pädagogische Fachkräfte, ehrenamtlich Engagierte und Menschen mit Flucht- oder Zuwanderungsgeschichte können sich zu kostenlosen Workshops anmelden. Fachleute behandeln Themen wie Rassismus, Sexualpädagogik oder partizipative politische Bildung. Ein Flyer mit allen Informationen zu den Workshops steht rechts zum Download zur Verfügung (hier klicken).

„Zusammen geht’s“ ist ein Kooperationsprojekt des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung (A 51), des Kommunalen Integrationszentrums (A 46) und des Bildungsbüros der StädteRegion Aachen (A 43).

Ansprechpartner/innen:

Für alle Projekte des Jugendamtes in den Bildungseinrichtungen:
Sabine Hermanns
Tel.: 02407/ 5591800
Email: sabine.hermanns@staedteregion-aachen.de

Für die Workshops und alle weiteren Projekte:
Jan Röder
Tel: 0241/ 5198-4313
Email: jan.roeder@staedteregion-aachen.de