Die Steuerungsgruppe § 72a SGB VIII – erweiterte Führungszeugnisse, Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen in der Jugendhilfe hatte zur Tagung „5 Jahre Bundeskinderschutzgesetz“ am Donnerstag, den 08.06.2017 um 19.30 Uhr im Haus der evangelischen Kirche,Frère-Roger-Str. 8 in Aachen eingeladen.

Angesprochen waren alle Vertreterinnen und Vertreter von freien Trägern und Institutionen, unabhängig davon, ob sie bereits eine Vereinbarung gemäß § 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen mit dem örtlich zuständigen Jugendamt abgeschlossen hatten oder nicht.

Hintergrund:

In enger Abstimmung von freien Trägern, Verbänden und den Jugendämtern in der StädteRegion Aachen entstand in den Jahren 2012/ 2013 ein gemeinsames Jugendschutzkonzept. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auch auf der Internetseite: www.imblick.info – Rubrik „Jugendschutz im Ehrenamt“.

Im Mittelpunkt des Konzeptes stand die Umsetzung der Änderungen im Bundeskinderschutzgesetz, welche die Jugendämter verpflichtet, Vereinbarungen mit freien Trägern darüber abzuschließen, dass unter deren Verantwortung keine neben- oder ehrenamtlich tätige Person, die einschlägig vorbestraft ist, Kinder oder Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden, oder einen vergleichbaren Kontakt haben (§ 72a SGB VIII).

Dieses Gesetz sorgte im Vorfeld für viel Unruhe bei Trägern und Jugendämtern.

Nach fünf Jahren wollten die Veranstalter nun mit den Teilnehmer/innen Fazit ziehen und im Rahmen der Tagung

  • die Erfahrungen mit den Vereinbarungen und der Vorlage der erweiterten Führungszeugnisse reflektieren,
  • gelungene Beispiele der Umsetzung des Verfahrens in Vereinen vorstellen,
  • das Thema „sexueller Missbrauch in Vereinen“ behandeln und
  • Ausblick auf zukünftige Handlungs- und Fortbildungsbedarfe halten.

Die Steuerungsgruppe § 72 a, bestehend aus Vertretern von freien Trägern, Verbänden und Jugendämter hat sich zum Ziel gesetzt, auch weiterhin für den Abschluss von Vereinbarungen zu werben. Viel mehr aber sich weiterhin um ein gemeinsames Handeln zum Schutz von Kindern und Jugendlichen einzusetzen!

Im Nachgang berichtete die Aachener Nachrichten über den Fachtag; hier können Sie den Beitrag von Nina Krüsmann vom 14.06.2017 lesen.

 

Am 09.03.2017  fand im Rahmen der Kampagne „Kiff Dich nicht weg“ erneut eine Methodenschulung zum Thema Cannabisprävention statt. Koffer „Alfred“ zieht seit nunmehr 2,5 Jahren durch die StädteRegion und hat insgesamt bereits über 90 Multiplikatoren erreicht.

16 weitere Teilnehmer und Teilnehmerinnen  kamen in den Jugendtreff Streiffelder Hof nach Merkstein und nahmen an der vierstündigen Fortbildung teil, die in Kooperation mit dem Team Jugendarbeit der Stadt Herzogenrath organisiert und durchgeführt wurde.

Die beiden Referentinnen Gabi Fischer und Elke Koch, von der Fachstelle für Suchtvorbeugung in der Städteregion Aachen der Diakonie in Kooperation mit der StädteRegion Aachen standen diesmal einem sehr jungen Publikum gegenüber. Neben langjährigen Mitarbeitern aus dem Bereich Schule und offener Jugendarbeit nahmen zu einem großen Teil angehende Studierende der Sozialen Arbeit, Menschen im freiwilligen Sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst an der Methodenschulung teil.

Mit der Fragestellung was Jugendliche davon haben, wenn Sie mit dem Methodenkoffer arbeiten, wollten die beiden Referentinnen am Ende der Veranstaltung vor allem von den jüngeren Teilnehmenden eine  kritische Rückmeldung in Bezug auf die „Alltagstauglichkeit“ des Methodenkoffers erhalten.

„Der Koffer regt zu neuen Gedankenanstößen an, man bekommt Informationen, die man so kompakt sonst nicht bekommt. Außerdem bieten die Methoden die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen und eine kritische Meinung zu entwickeln“, eine Teilnehmerin 23 Jahre.

„Man muss seine Teamfähigkeit unter Beweis stellen, die unterschiedlichen Methoden verhindern, dass nur reines „trockenes“ Wissen vermittelt wird. Außerdem stärkt der Koffer die Beziehung zum Betreuer“ ergänzt ein weiterer Teilnehmer, 19 Jahre alt.

Mit insgesamt 9 Veranstaltungen und fast 100 erreichten Personen ist die Methodenschulung  „Cannabiskoffer Alfred“ nun in der gesamten StädteRegion Aachen in Kooperation mit den zuständigen Jugendämtern flächendeckend durchgeführt worden.

Das Jugendamt Würselen führt an drei weiterführenden Schulen in Würselen ein Angebot zur Cannabis-Prävention mit Schüler/innen durch.

Das Angebot läuft im Rahmen der Kampagne „Stark statt breit“/ „Kiff dich nicht weg!“ zum Thema Cannabis, die der Arbeitskreis Suchtvorbeugung in der StädteRegion Aachen von Herbst 2016 bis Frühjahr 2017 durchführt.

An jeder Schule wird eine Klasse von einer Mitarbeiterin und einem Mitarbeiter des Jugendamtes mit dem „Cannabis-Koffer“ besucht. Dieser enthält verschiedene interaktive Methoden, um Informationen über die Substanz Cannabis, ihre Wirkungsweise, Risiken und Folgen zu vermitteln und eine kritische Auseinandersetzung damit anzuregen.

Mithilfe von u.a. einem „Schadstoff-Joint“ und einem „Quiz“ wird die kritische Auseinandersetzung der Jugendlichen mit dem eigenen Konsumverhalten angeregt.

Der Einsatz des „Cannabis-Koffers“ erfolgt mit einer Klasse der Realschule am Donnerstag 30.03.17, mit einer Klasse des Heilig Geist Gymnasium am 05.04.17. Nach den Osterferien wird der Koffer in einer Klasse des städtischen Gymnasiums eingesetzt.

Die Durchführung der Präventionsmaßnahme wird möglich durch die Kooperation des Jugendamtes mit den weiterführenden Schulen in Würselen und der Suchthilfe in der StädteRegion Aachen.

Der Arbeitskreis Suchtvorbeugung der StädteRegion Aachen besteht aus Vertretern der Fachstellen für Suchtvorbeugung in der Stadt und StädteRegion, den Jugendämtern, Polizei, Schulen, des Gesundheitsamtes aber auch der AOK und IHK. Um sowohl Jugendliche und ihre Eltern sowie Fachleute über die Droge Cannabis und Hilfsmöglichkeiten zu informieren startete der Zusammenschluss die Kampagne „Stark statt breit“.

Eine Informationsveranstaltung zur aktuellen Cannabisdebatte

Über den Einsatz von Cannabis als Medikament wird in den Medien aktuell häufig berichtet. Viele Fachleute vertreten die Meinung, dass das Verbot von Cannabis in Deutschland gescheitert ist und die aktuelle Gesetzgebung auf den Prüfstand gehört. Eine Neubewertung der am häufigsten genutzten illegalen Droge in Deutschland wird daher an vielen Stellen diskutiert.

Wie beeinflusst diese öffentliche Diskussion das Konsumverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen?

Dr. Hans-Jürgen Hallmann, Landeskoordinator für Suchtvorbeugung und Vorstand der ginko Stiftung für Prävention, referierte jetzt über den aktuellen Stand der Cannabisdebatte, über die Auswirkungen auf die präventive Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und geht dabei auch auf historische Aspekte der heutigen Drogenpolitik ein.

Die Wirkung dieser gesellschaftlichen Diskussion auf die regionale Suchtvorbeugung sowie den Jugendschutz, Informationen zur aktuellen Gesetzgebung und Erfahrungen aus der Beratung und Behandlung von Konsumenten standen im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion mit dem Publikum und weiteren Gästen.

(v.l.n.r.) Dr. Hans-Jürgen Hallmann, Jutta Breuer, Elke Koch, KHK Achim Funken, Ralf Pauli

So wurde auch die Situation in der StädteRegion Aachen beleuchtet und von Fachleuten ergänzt:

  • für den sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes der StädteRegion Aachen: Frau Jutta Breuer,
  • für die Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie: Frau Elke Koch,
  • für das Kriminalkommissariat 44/ Kriminalprävention und Opferschutz: Herr KHK Hans-Joachim Funken,
  • für das Amt für Kinder Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen: Jugendpfleger Ralf Pauli.

An der Infoveranstaltung mit Vortrag und Diskussion im Rahmen des Cannabisprojektes „Kiff dich nicht weg“ in der StädteRegion Aachen am 16. März 2017 im Aukloster Monschau nahmen rund 40 Interessierte teil.

Sie wurde veranstaltet von der Fachstelle für Suchtvorbeugung des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Aachen e.V. und dem Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen.

Max Stollenwerk vom Aachener Zeitungsverlag hat dazu im Nachgang einen treffenden Zeitungsbericht verfasst (hier klicken).

Präventionswoche zum Thema Alkohol und Schwangerschaft vom 13.02. – 17.02.2017 im neu eröffneten Depot Talstraße in Aachen

Mehr als 600 Schüler/innen waren  sprachlos über die Folgen, die Alkoholkonsum in der Schwangerschaft hervorruft.

Etwa 200 pädagogische Fachkräfte und Pflegeeltern haben sich bei Fachvorträgen anschaulich über die Hintergründe und Folgen informiert.

„Ein Gläschen Alkohol schadet doch nicht!“ – Dieser Irrglaube gehört, so sollte man glauben, der Vergangenheit an. Aber leider sprechen die aktuellen Zahlen eine andere Wahrheit: Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft ist eine häufige Ursache für angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, Entwicklungs- und Wachstumsstörungen sowie extremen Verhaltensauffälligkeiten.

Die durch den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entstehenden irreparablen Schäden des ungeborenen Kindes werden unter dem Oberbegriff “ Fetale Alkohol Spektrumstörungen“ (Fetal Alcohol Spectrum Disorder) oder „FAS / FASD“ bezeichnet.

Jährlich werden ca. 10.000 Kinder mit Alkoholschäden geboren, davon weisen ca. 4.000 Kinder das Vollbild der Fetalen Alkoholspektrumstörung auf. Somit wird in Deutschland pro Stunde mindestens ein Kind mit FASD geboren.

Wie entsteht FASD?

Durch den Alkoholkonsum der Mutter weist das ungeborene Kind den gleichen Blutalkoholspiegel wie die Mutter auf: Der Alkohol gelangt ungehindert zum Ungeborenen und schädigt dort alle Zellen, Organe und Organsysteme und somit die gesamte Entwicklung des Kindes. Das Ungeborene benötigt zum Abbau des Alkohols zehnmal länger als die Mutter, da die unreife kindliche Leber die Aufgabe nicht ausführen kann und keine Enzyme zum Abbau vorhanden sind.

Welche Schäden verursacht Alkohol in der Schwangerschaft?

Neben Beeinträchtigungen des körperlichen Wachstums und der Organbildung, verursacht Alkohol in der Schwangerschaft erhebliche Schäden des zentralen Nervensystems. Minderwuchs, Untergewicht, Kleinköpfigkeit, Gesichtsveränderungen und Augenfehlbildungen, organische Schäden, Skelettfehlbildungen, geistige und motorische Entwicklungsverzögerungen, Verhaltensstörungen, geistige Behinderungen, ein verminderter Intelligenzquotient und Hirnschäden zählen zu den Auswirkungen und lebenslangen Beeinträchtigungen und Folgen.

FASD ist die häufigste, nicht genetisch bedingte seelische, geistige und /oder körperliche Behinderung bei Neugeborenen. Durch Verzicht von Alkohol in der Schwangerschaft ist sie allerdings zu 100% vermeidbar.

Das Netzwerk „Im Blick – Frühe Hilfen/ Kinderschutz“, bestehend aus Vertretern der Jugendämter aus der StädteRegion Aachen, dem Gesundheitsamt der StädteRegion und der Polizei Aachen, haben gemeinsam mit dem Verein FASD Deutschland e.V. eine Präventionswoche zum Thema FASD gestaltet, um auf dieses wichtige Thema hinzuweisen und darüber aufzuklären.

Im Kulturdepot Talstraße in Aachen konnten Schüler*innen der StädteRegion Aachen die Ausstellung des  FASD- Netzwerk Nordbayern e.V. besuchen. Die innovative Ausstellung informiert erlebnisorientiert über Schwangerschaft, Alkohol und die Schäden, die durch den mütterlichen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entstehen können. Herzstück der Ausstellung ist die  „Begehbare Gebärmutter“, die die Entwicklung des Ungeborenen im Mutterleib visuell und auditiv erlebbar macht. An einer interaktiven Station können alle Interessierten mittels Bild-, Ton- und Filmaufnahmen tiefer in viele Themen rund um Schwangerschaft, Alkohol, Gesundheit und auch andere Drogen einsteigen. Die letzte Station berichtet aus dem Leben der Betroffenen mit FASD: Wie problematisch und hinderlich ist das Leben mit FASD? Welche Herausforderungen müssen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an FASD erkrankt sind, meistern und wie wird das Leben der Betroffenen und deren Familien beeinflusst?

Im Jugendtreff des Kulturdepots konnten die Schüler*innen unter Anleitung der Jugendabteilungen der Jugendämter den sog. „Rauschbrillenparcours“ testen und eine grundsätzliche Aufklärung zum Thema Alkohol erhalten.

Zwei Fachvorträge für pädagogische Fachkräfte, Pflegeeltern, medizinische Fachkräfte und interessiertes Publikum haben die die Aktionswoche ergänzt. Am Montagabend bot Frau Dr. Kramer, Vorstand FASD-Netzwerk Nordbayern e.V. und Vorstand der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V., mit ihrem Vortrag „Es ist alles nicht so einfach – Leben mit dem Fetalen Alkoholsyndrom“ einen Einblick in das Leben FASD Betroffener: Wie stellt sich das Krankheitsbild dar und wie wird es diagnostiziert? Welche Auswirkungen hat die Erkrankung und wie kann man in praktischen Lebenssituationen hilfreich mit Betroffenen umgehen? Und wo erhalten Betroffene Unterstützung und wie kann Präventionsarbeit aussehen?

Am Mittwochabend gab Prof. Dr. Goecke, Leiter Pränatale Medizin und spezielle Geburtshilfe des Universitätsklinikums Aachen, mit seinem Vortrag „So ein Gläschen schad` doch nichts – Die Entstehung des FAS“ einen Einblick aus medizinischer Sicht.

 

Der Vortrag von Prof. Dr. Goecke wurde durch den Input von Frau Dr. Damen, Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums des Universitätsklinikums Aachen, unter dem Titel „Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Lebenslänglich, durch Alkohol“ kompetent erweitert.

Die Präventionswoche hat alle Besucher*innen von Ausstellung und Vorträgen sehr beeindruckt. Das Netzwerk „Im Blick – Frühe Hilfen/ Kinderschutz“ will sich auch zukünftig diesem wichtigen Thema in unterschiedlicher Form widmen, um weiterhin präventiv einem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entgegen zu wirken.

 

 

Weitere Impressionen aus der Aktionswoche:

Offener Informationsabend für Eltern

In der Pubertät gehört für die meisten Jugendlichen das Experimentieren mit Rauscherfahrungen zum Erwachsen werden dazu. Einige greifen dabei nicht nur zu Alkohol oder Zigaretten, sondern auch zu illegalen Drogen wie Cannabis. Mit seiner spezifischen Wirkung scheint es besonders interessant für junge Menschen zu sein. Aber was genau macht den Reiz von Marihuana und Haschisch aus? Wie wirken die Substanzen? Welche Risiken und Nebenwirkungen bringen sie mit sich? Wie kann man den Konsum erkennen und wie sollte darauf reagiert werden?

Um Eltern ihre Unsicherheiten zu nehmen und Fragen zu beantworten, stehen Experten der Suchthilfe Aachen bei einem offenen Informationsabend am Donnerstag, den 23. März zur Verfügung. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Jugend- und Drogenberatung, Herzogstr. 4, 52070 Aachen. Der Eintritt beträgt fünf Euro, die zu Beginn des Infoabends entrichtet werden.

Um eine Anmeldung bis zum 16. März wird unter der Telefonnummer 0241/9809210 oder per E-mail an baksa@suchthilfe-aachen.de gebeten. Der Elternabend findet statt im Rahmen der Aktion „stark statt breit“ bzw. „Kiff dich nicht weg!“ des Arbeitskreises Suchtprävention in der StädteRegion Aachen.

Die Verbreitung von Cannabis unter Jugendlichen

Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) geben 7,7 Prozent 12- bis 17-Jährigen an, in den letzten zwölf Monaten Cannabis konsu-miert zu haben. Im Jahr 2011 lag diese Zahl noch bei 4,6 Prozent. Bei den jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren haben 17,7 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis konsumiert. Im Jahr 2008 waren es noch 11,6 Prozent. Der Anteil derer, die regelmäßig konsumieren (mehr als zehnmal in den letzten zwölf Monaten), ist in dieser Altersgruppe von 3,1 Prozent im Jahr 2008 auf aktuell 4,6 Prozent angestiegen.

Informationsabend für Eltern und Interessierte am Donnerstag, 23.03.2017, 18 Uhr
Jugend- und Drogenberatung, Herzogstr. 4, 52070 Aachen
Kosten: 5 Euro (bar zu zahlen zu Beginn der Veranstaltung)
Um Anmeldung bis zum 16.03.2017 wird gebeten unter Tel.: 0241/9809210, baksa@suchthilfe-aachen.de.

Am 3.2.2017 hat sich in der Zeit von 14:30 – 18:00 Uhr das Beratungsteam der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf im JUFA-Hotel Jülich im Brückenkopf-Park in Sachen Cannabis fortbilden lassen. „Uns war sofort klar, dass wir für die Schulung zum Methodenkoffer Cannabis, die die Fachstelle für Suchtvorbeugung im Oktober letzten Jahres in Alsdorf angeboten hat, ein schulinternes Angebot wünschen“, berichtet die Schulsozialarbeiterin Monika Esser.

Die Gesamtschule Alsdorf verfügt über ca. 20 ausgebildete Lehrer und Lehrerinnen, die die Schüler in allen Fragen der Jugendberatung begleiten und unterstützen. „Die Suchtvorbeugung bildet einen wichtigen Baustein im Bereich des Sozialen Lernens in unserer Schulkultur und wird an vielen Stellen im Schulalltag aktiv umgesetzt“, so der Schulleiter Martin May.

Im 7. Jahrgang findet traditionell immer an den Tagen nach Karneval ein umfangreiches Projekt zur Suchtvorbeugung statt. „In diesem Jahr befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der Prävention von Medienabhängigkeit, aber unsere Schüler werden älter und deshalb halten wir uns gern auf dem Laufenden, welche neuen methodischen Impulse wir in unsere langjährigen Projekte aufnehmen können“, ergänzt Brigitta Langstädtler, die das Projekt in diesem Jahr mit ihren Kollegen aktuell plant und umsetzt.

„Wir freuen uns sehr, dass der Methodenkoffer Cannabis als ein brauchbares Instrument in der praktischen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen gut bewertet wird. In der StädteRegion Aachen stehen 3 Koffer zum Entlieh zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Methodenkoffer zu den Themen Essstörungen, Alkohol, Glücksspielsucht und exzessive Mediennutzung. Auch für den Bereich der Nikotinprävention steht Methodenmaterial zur Verfügung“, komplettiert Elke Koch von der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie das Angebot.

Ein Beratungslehrer fasst das Ergebnis der Fortbildung folgendermaßen zusammen: „Vielen Dank noch einmal für Ihre Unterstützung, es hat uns wirklich sehr gut gefallen und war sehr informativ und unterhaltsam“.

 

Das vielfältige Karnevalstreiben genießt einen hohen kulturellen und sozialen Stellenwert für jung und alt. Frohsinn und Ausgelassenheit in den närrischen Tagen dürfen jedoch nicht zu Leichtsinn und verantwortungslosem Verhalten (ver-)führen. Daher kommt dem Kinder- und Jugendschutz während der Karnevalszeit eine besondere Bedeutung zu.

Die Jugendämter in der StädteRegion Aachen appellieren eindringlich an Eltern und Erziehungsberechtigte, aber auch an Veranstalter und Verkaufsstellen:

Helfen Sie mit, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu schützen!

Leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz!

Das Augenmerk sollte besonders darauf gerichtet sein, dass Kinder und Jugendliche nicht zum missbräuchlichen Alkoholkonsum animiert werden.

Wie das Jugendschutzgesetz (JuSchG) vorschreibt, dürfen erst Personen über 16 Jahre Bier, Wein oder Biermixgetränke in einem verantwortungsvollem Umfang konsumieren.

„Branntweinhaltige“ Alkoholika wie Schnäpse, Liköre und insbesondere auch mit Branntwein gemischten limonadenähnlichen Mixgetränken (z.B. „Alcopops“), dürfen weder an Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden, noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden!

Informieren Sie sich als verantwortungsvolle Eltern über die Veranstaltung, an der ihr Kind teilnimmt und welches Programm dort geboten wird.
Kinder sollten auf dem Heimweg begleitet werden oder in Gruppen nach Hause gehen.
Überzeugen Sie sich unmittelbar davon, dass Ihr Kind auch gesund und sicher nach Hause kommt, bzw. gekommen ist!

Erwachsene sollten  Kindern und Jugendlichen immer Vorbild sein und zeigen, dass närrische Hochstimmung und missbräuchlicher Alkoholkonsum nicht zusammengehören müssen. Nicht nur Kinder und Jugendliche, auch die Erwachsenen müssen „Nein“ sagen können.

Wenn Sie im konkreten Fall sehen, dass der Schutz von Kindern und Jugendlichen gefährdet ist, treten Sie mit Zivilcourage aktiv entgegen und mischen Sie sich ein. Fühlen Sie sich dem Wohle unserer Kinder und Jugendlichen verpflichtet. Denken Sie daran: Jugendschutz geht alle an!

Foto: Yvonne Bogdanski – Fotolia

Eine Informationsveranstaltung zur aktuellen Cannabisdebatte

Über den Einsatz von Cannabis als Medikament wird in den Medien aktuell häufig berichtet. Viele Fachleute vertreten die Meinung, dass das Verbot von Cannabis in Deutschland gescheitert ist und die aktuelle Gesetzgebung auf den Prüfstand gehört. Eine Neubewertung der am häufigsten genutzten illegalen Droge in Deutschland wird daher an vielen Stellen diskutiert.

Doch wie beeinflusst diese öffentliche Diskussion das Konsumverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen?

Dr. Hans-Jürgen Hallmann, Landeskoordinator für Suchtvorbeugung und Vorstand der ginko Stiftung für Prävention, referiert über den aktuellen Stand der Cannabisdebatte, über die Auswirkungen auf die präventive Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und geht dabei auch auf historische Aspekte der heutigen Drogenpolitik ein.

Die Wirkung dieser gesellschaftlichen Diskussion auf die regionale Suchtvorbeugung sowie den Jugendschutz, Informationen zur aktuellen Gesetzgebung und Erfahrungen aus der Beratung und Behandlung von Konsumenten stehen im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion mit dem Publikum und weiteren Gästen von Beratungsstellen, Polizei, Gesundheitsamt und Jugendamt.

Diese Infoveranstaltung mit Vortrag und Diskussion im Rahmen des Cannabisprojektes „Stark statt breit“ in der StädteRegion Aachen richtet sich an alle Interessierte und wird veranstaltet von der Fachstelle für Suchtvorbeugung des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Aachen e.V. und dem Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen.

Sie findet statt:

am Donnerstag, 16. März 2017
von 19:00 – 21:00 Uhr
im Bürgersaal Aukloster
Austraße 7, 52156 Monschau

Aus organisatorischen Gründen wird um vorherige Anmeldung gebeten bei Jugendpfleger Ralf Pauli:

Telefon: 0241 / 5198- 2292 oder per Email unter: ralf.pauli@staedteregion-aachen.de.

Heute wurden acht neue Peers der Mies-van-der-Rohe-Schule zu Peers ausgebildet. Gleich Montag werden sie gemeinsam mit erfahrenen Peers der Schule den Aktionstag „Stark statt breit“ an ihrer Schule gestalten. Ziel des Projektes ist es, die Mitschüler über die Droge Cannabis zu informieren, zur Selbstreflexion anzuregen und bei Bedarf das Hilfesystem vorzustellen. Unterstützt werden sie dabei von der Schulsozialarbeiterin Gabriele Wirtz-Abels sowie von Experten der Suchthilfe Aachen und des Kommissariats Vorbeugung der Suchthilfe Aachen.

Die neuen Peers haben sich dazu heute selbst intensiv mit Cannabis, Gründen des Konsums, Wirkungen und Folgen auseinander gesetzt. So wurden z.B. gesundheitliche Risiken und rechtliche Folgen besprochen, mögliche Suchtursachen und Wege in die Sucht diskutiert sowie die Definition von Sucht erläutert. Daneben haben sie praktische Methoden der Cannabisprävention – wie z.B. ein Bilderrätsel – kennen gelernt, um dynamisch und interessant mit ihren Mitschülern arbeiten zu können. Diese sind im Cannabiskoffer „Alfred“ zusammen gefasst, den die Peers nun beim Aktionstag einsetzen werden.

Wir sagen den frisch zertifizierten Peers „Herzlichen Dank“ für die Offenheit und tolle Zusammenarbeit. Viel Erfolg und Spaß bei der Umsetzung.