„Kiffen für alle?“

Eine Informationsveranstaltung zur aktuellen Cannabisdebatte

Über den Einsatz von Cannabis als Medikament wird in den Medien aktuell häufig berichtet. Viele Fachleute vertreten die Meinung, dass das Verbot von Cannabis in Deutschland gescheitert ist und die aktuelle Gesetzgebung auf den Prüfstand gehört. Eine Neubewertung der am häufigsten genutzten illegalen Droge in Deutschland wird daher an vielen Stellen diskutiert.

Wie beeinflusst diese öffentliche Diskussion das Konsumverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen?

Dr. Hans-Jürgen Hallmann, Landeskoordinator für Suchtvorbeugung und Vorstand der ginko Stiftung für Prävention, referierte jetzt über den aktuellen Stand der Cannabisdebatte, über die Auswirkungen auf die präventive Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und geht dabei auch auf historische Aspekte der heutigen Drogenpolitik ein.

Die Wirkung dieser gesellschaftlichen Diskussion auf die regionale Suchtvorbeugung sowie den Jugendschutz, Informationen zur aktuellen Gesetzgebung und Erfahrungen aus der Beratung und Behandlung von Konsumenten standen im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion mit dem Publikum und weiteren Gästen.

(v.l.n.r.) Dr. Hans-Jürgen Hallmann, Jutta Breuer, Elke Koch, KHK Achim Funken, Ralf Pauli

So wurde auch die Situation in der StädteRegion Aachen beleuchtet und von Fachleuten ergänzt:

  • für den sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes der StädteRegion Aachen: Frau Jutta Breuer,
  • für die Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie: Frau Elke Koch,
  • für das Kriminalkommissariat 44/ Kriminalprävention und Opferschutz: Herr KHK Hans-Joachim Funken,
  • für das Amt für Kinder Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen: Jugendpfleger Ralf Pauli.

An der Infoveranstaltung mit Vortrag und Diskussion im Rahmen des Cannabisprojektes „Kiff dich nicht weg“ in der StädteRegion Aachen am 16. März 2017 im Aukloster Monschau nahmen rund 40 Interessierte teil.

Sie wurde veranstaltet von der Fachstelle für Suchtvorbeugung des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Aachen e.V. und dem Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen.

Max Stollenwerk vom Aachener Zeitungsverlag hat dazu im Nachgang einen treffenden Zeitungsbericht verfasst (hier klicken).