Beeindruckende Aktionswoche zum Thema FASD

Präventionswoche zum Thema Alkohol und Schwangerschaft vom 13.02. – 17.02.2017 im neu eröffneten Depot Talstraße in Aachen

Mehr als 600 Schüler/innen waren  sprachlos über die Folgen, die Alkoholkonsum in der Schwangerschaft hervorruft.

Etwa 200 pädagogische Fachkräfte und Pflegeeltern haben sich bei Fachvorträgen anschaulich über die Hintergründe und Folgen informiert.

„Ein Gläschen Alkohol schadet doch nicht!“ – Dieser Irrglaube gehört, so sollte man glauben, der Vergangenheit an. Aber leider sprechen die aktuellen Zahlen eine andere Wahrheit: Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft ist eine häufige Ursache für angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, Entwicklungs- und Wachstumsstörungen sowie extremen Verhaltensauffälligkeiten.

Die durch den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entstehenden irreparablen Schäden des ungeborenen Kindes werden unter dem Oberbegriff “ Fetale Alkohol Spektrumstörungen“ (Fetal Alcohol Spectrum Disorder) oder „FAS / FASD“ bezeichnet.

Jährlich werden ca. 10.000 Kinder mit Alkoholschäden geboren, davon weisen ca. 4.000 Kinder das Vollbild der Fetalen Alkoholspektrumstörung auf. Somit wird in Deutschland pro Stunde mindestens ein Kind mit FASD geboren.

Wie entsteht FASD?

Durch den Alkoholkonsum der Mutter weist das ungeborene Kind den gleichen Blutalkoholspiegel wie die Mutter auf: Der Alkohol gelangt ungehindert zum Ungeborenen und schädigt dort alle Zellen, Organe und Organsysteme und somit die gesamte Entwicklung des Kindes. Das Ungeborene benötigt zum Abbau des Alkohols zehnmal länger als die Mutter, da die unreife kindliche Leber die Aufgabe nicht ausführen kann und keine Enzyme zum Abbau vorhanden sind.

Welche Schäden verursacht Alkohol in der Schwangerschaft?

Neben Beeinträchtigungen des körperlichen Wachstums und der Organbildung, verursacht Alkohol in der Schwangerschaft erhebliche Schäden des zentralen Nervensystems. Minderwuchs, Untergewicht, Kleinköpfigkeit, Gesichtsveränderungen und Augenfehlbildungen, organische Schäden, Skelettfehlbildungen, geistige und motorische Entwicklungsverzögerungen, Verhaltensstörungen, geistige Behinderungen, ein verminderter Intelligenzquotient und Hirnschäden zählen zu den Auswirkungen und lebenslangen Beeinträchtigungen und Folgen.

FASD ist die häufigste, nicht genetisch bedingte seelische, geistige und /oder körperliche Behinderung bei Neugeborenen. Durch Verzicht von Alkohol in der Schwangerschaft ist sie allerdings zu 100% vermeidbar.

Das Netzwerk „Im Blick – Frühe Hilfen/ Kinderschutz“, bestehend aus Vertretern der Jugendämter aus der StädteRegion Aachen, dem Gesundheitsamt der StädteRegion und der Polizei Aachen, haben gemeinsam mit dem Verein FASD Deutschland e.V. eine Präventionswoche zum Thema FASD gestaltet, um auf dieses wichtige Thema hinzuweisen und darüber aufzuklären.

Im Kulturdepot Talstraße in Aachen konnten Schüler*innen der StädteRegion Aachen die Ausstellung des  FASD- Netzwerk Nordbayern e.V. besuchen. Die innovative Ausstellung informiert erlebnisorientiert über Schwangerschaft, Alkohol und die Schäden, die durch den mütterlichen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entstehen können. Herzstück der Ausstellung ist die  „Begehbare Gebärmutter“, die die Entwicklung des Ungeborenen im Mutterleib visuell und auditiv erlebbar macht. An einer interaktiven Station können alle Interessierten mittels Bild-, Ton- und Filmaufnahmen tiefer in viele Themen rund um Schwangerschaft, Alkohol, Gesundheit und auch andere Drogen einsteigen. Die letzte Station berichtet aus dem Leben der Betroffenen mit FASD: Wie problematisch und hinderlich ist das Leben mit FASD? Welche Herausforderungen müssen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an FASD erkrankt sind, meistern und wie wird das Leben der Betroffenen und deren Familien beeinflusst?

Im Jugendtreff des Kulturdepots konnten die Schüler*innen unter Anleitung der Jugendabteilungen der Jugendämter den sog. „Rauschbrillenparcours“ testen und eine grundsätzliche Aufklärung zum Thema Alkohol erhalten.

Zwei Fachvorträge für pädagogische Fachkräfte, Pflegeeltern, medizinische Fachkräfte und interessiertes Publikum haben die die Aktionswoche ergänzt. Am Montagabend bot Frau Dr. Kramer, Vorstand FASD-Netzwerk Nordbayern e.V. und Vorstand der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V., mit ihrem Vortrag „Es ist alles nicht so einfach – Leben mit dem Fetalen Alkoholsyndrom“ einen Einblick in das Leben FASD Betroffener: Wie stellt sich das Krankheitsbild dar und wie wird es diagnostiziert? Welche Auswirkungen hat die Erkrankung und wie kann man in praktischen Lebenssituationen hilfreich mit Betroffenen umgehen? Und wo erhalten Betroffene Unterstützung und wie kann Präventionsarbeit aussehen?

Am Mittwochabend gab Prof. Dr. Goecke, Leiter Pränatale Medizin und spezielle Geburtshilfe des Universitätsklinikums Aachen, mit seinem Vortrag „So ein Gläschen schad` doch nichts – Die Entstehung des FAS“ einen Einblick aus medizinischer Sicht.

 

Der Vortrag von Prof. Dr. Goecke wurde durch den Input von Frau Dr. Damen, Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums des Universitätsklinikums Aachen, unter dem Titel „Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Lebenslänglich, durch Alkohol“ kompetent erweitert.

Die Präventionswoche hat alle Besucher*innen von Ausstellung und Vorträgen sehr beeindruckt. Das Netzwerk „Im Blick – Frühe Hilfen/ Kinderschutz“ will sich auch zukünftig diesem wichtigen Thema in unterschiedlicher Form widmen, um weiterhin präventiv einem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft entgegen zu wirken.

 

 

Weitere Impressionen aus der Aktionswoche: